• Mi. Apr 14th, 2021

Existenzspuren

Jedes Leben und jeder Gedanke hinterlassen ExistenzSpuren…

Es war volle Absicht, dass ich solange zu Günther Grass Gedicht geschwiegen habe. Die Medien überschlagen sich mal wieder vor „Euphorie“ auf die Eine oder Andere Seite. Zwischen Jubel und Abscheubekundungen gibt es wenig erwähnenswertes.

Doch was hat er eigentlich getan?

1. Er veröffentlichte einen literarisch absolut grauenhaften Text. Lyrik ist darin nirgends auffindbar, so sehr man auch wohlwollend sucht. Auch andere Autoren versuchten sich an Lyrik in Prosa, doch bei ihnen funktionierte es. Bestes Beispiel, wie ich finde ist, Iwan Turgenjev. Selbst Heiner Müller gelang das besser…

2. Er sagt, das Israel über Atombomben verfügt, die keiner kontrolliert. Was ist daran falsch? Es ist ein offenes Geheimnis, was wohl kaum noch einer ernsthaft bestreitet. Das da mit zweierlei Maß gemessen wird ist doch offensichtlich. Ich erinnere nur an die vielen Resolutionen gegen Israel, von denen keine je umgesetzt wurde.

3. Sagt er nicht eigentlich, dass uns unserer Verantwortung bewußt werden müssen und vor einem neuen Krieg warnen müssen? Das gerade wir gegen Hass und Kriegsgelüste, egal mit welchem Motiv, vorgehen sollten? Der vergessene Honecker wiederholte immer wieder das ebenfalls vergessene: „Von deutschem Boden soll nie wieder ein Krieg ausgehen.“. Erinnert ihr euch? Doch tut es das nicht gerade verdeckt? Liefern wir nicht grausame Waffen in die Welt? Mit einem Atom-U-Boot wird man wohl kaum fischen gehen…

4. Streut er nicht genug Asche auf sein altes Haupt, indem er immer wieder die deutsche und die eigene Schuld betont? Und ist es nicht gerade der Antisemitismusvorwurf, warum wir so oft schweigen, wenn Israel mal wieder Säuberungsaktionen oder gezielte Morde im Gaza-Streifen durchführt? Oder eine so tolle Mauer baut… Oder Israel die Industrie Libanons um Jahre zurückbombt, weil Konkurrenz gefährlich ist?

Nur am Rand: Beim schreiben kommt mir eine Frage: bin ich eigentlich Frankophob, weil ich Sarkozy oder Frankreichs frühere Algerienpolitik nicht mag?

Zurück zum Thema: Meine Meinung sollte klar geworden sein. Ich bin kein Antisemit, dazu gibt es keinen Grund. Aber ich bin gegen Israels Politik. Mein Wunsch wäre ein gemeinsamer Staat, in dem Palästinenser und Israelis, Juden und Muslime und Christen gemeinsam friedlich leben. Immerhin werden sie in der Zukunft eine Menge gemeinsame Probleme zu lösen haben, wie zum Beispiel Wassermangel.

________________
Weiterführende Links:

Grass Gedicht im Wortlaut: Grass Gedicht

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.